zur Navigation
zum Inhalt


Februar | März | April | Mai | Juli | September | Oktober | November

Unsere Veranstaltungen im Oktober 2011

11. September - 16. Oktober 2011

Angekommen?!

Lebenswege jüdischer Einwanderer. Eine Ausstellung des Jüdischen Museums Westfalen Dorsten

Ausstellung + Erzählcafé

Ausstellungseröffnung: Sonntag 11.09.2011 um 15.30 Uhr Öffnungszeiten: Sonntag und Dienstag vom 15 - 18 Uhr (außer in den Ferien).
Hier finden Sie das Programm

Einladung zu einem Vortrag: Donnerstag, 13.10.2011 um 20.00 Uhr

„Seid fruchtbar und mehret euch“ – Die jüdische Frau in Familie und Beruf

Zwischen Tradition und Moderne

Vortrag und Gespräch mit Dr. Annette Weisberg

Dr. Annette Weisberg, geboren in Deutschland, lebt seit vier Jahrzehnten in Kanada. Die christliche Mutter eines modern-orthodoxen Rabbiners interviewte während ihrer zahlreichen Aufenthalte in der neuen Heimat ihres Sohnes eine Reihe jüdisch-israelischer berufstätiger Mütter. Mit faszinierender Offenheit haben sie ihr bemerkenswerte Einblicke in ihr Leben ermöglicht. Die Mehrzahl der Frauen ist orthodox, von modern- bis ultra-orthodox. Es sind Mütter von 4 bis 10 Kindern. Unter ihnen befindet sich eine Immobilienmaklerin, eine Hebamme, die sowohl muslimische als auch jüdische Frauen betreut, eine Psychologin, drei orthodoxe Feministinnen,  eine im Staatsdienst arbeitende konvertierte Deutsche, eine Juristin, zwei Sozialarbeiterinnen, eine Talmudlehrerin an einer Frauenjeschiwa. "Last but not least"  auch die eigene Schwiegertochter, Chana Weisberg, eine unter jüdisch-religiösen Frauen sehr bekannte Autorin („EXPECTING MIRACLES. Finding Meaning and Spirituality in Pregnancy through Judaism”).  Annette Weisberg hat aber auch mit nicht-religiösen Frauen gesprochen: einer  ehemaligen Kibbutznik, einer Modeschöpferin, die nach neun Kindern der Religion den Rücken kehrte, sowie einer Chemikerin, die ihre Zwillinge in einer sehr unkonventionellen Partnerschaft großzieht, — Sehr persönlich kommentierte vielfältige Einblicke einer Außenstehenden mit Zugang.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e.V. und der Gleichstellungsstelle der Stadt Siegen



Donnerstag, 13.10.2011 um 20.00 Uhr
Ort: Ev. Gemeindehaus, St.-Johann-Str. 7, Siegen
Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 20.10., 20.00 Uhr

Deutsche Wissenschaftler in der Zeit des Nationalsozialismus

Vortrag von Hans Hellmann (Siegen)

Sie mussten wegen ihrer jüdischen Herkunft oder politischen Anschauung emigrieren, viele wurden in den Konzentrationslagern umgebracht, „arische“ Wissenschaftler wählten oft den Weg der Anpassung und machten sich der Mittäterschaft schuldig.

Ort: Büro der CJZ, Häutebachweg 6, Siegen



Donnerstag, 27.10., 20.00 Uhr

…sie sprechen von mir nur leise

Mascha Kaléko - Ein lyrisch-musikalisches Porträt

Mit Charme und Humor, mit erotischer Strahlkraft und sozialer Kritik erobert sich die junge Mascha Kaléko im Berlin der Weimarer Republik die Herzen der Großstädter. Sie ist 22, als sie ihre ersten Gedichte veröffentlicht. Ihre Poesie ist stets von einer Prise Ironie begleitet, lässt keinerlei Sentimentalität aufkommen. Diese eigentümliche Mischung aus Melancholie und Witz, steter Aktualität und politischer Schärfe ist es, die Mascha Kalékos Lyrik so unwiderstehlich und zeitlos macht.

„…sie sprechen von mir nur leise“ ist der Titel eines lyrisch-musikalischen Porträts, das die Schauspielerin Paula Quast und der Musiker Henry Altmann als Hommage an die Literatin Mascha Kaléko erschaffen haben.
Die beiden Künstler haben ein neues Genre geschaffen, das zwischen Rezitation und Schauspiel angesiedelt werden muss. Das Programm hat eine ganz eigene Dramaturgie, die klassische Musik, der Tisch mit der Blattsammlung als Requisite machen daraus eine Art von Kammerspiel.

Ein Geschenk für alle diejenigen, die sich im hektischen Alltag nach ruhigen Momenten sehnen, ein abendfüllendes Programm.

Ort: Oraniersaal des Oberen Schlosses, Burgstraße, Siegen

Veranstalter: CJZ Siegerland e.V. und Kultur Siegen

Eintritt: 15,-- € / 7,-- € f. Schüler, Studenten, Geringverdiener

Sonntag, 30.10., 15.30 – 17.30 Uhr

Walter Krämer – Gedächtniswoche Heute vor 70 Jahren: „Auf der Flucht erschossen…“

Veranstaltung zum 70. Jahrestag der Ermordung von Walter Krämer

Walter Krämer – Von Siegen nach Buchenwald
Vortrag: Klaus Dietermann (Siegen)

Erinnerungen an Buchenwald und Walter Krämer
Vortrag: Prof. Dr. Karl Prümm (Marburg)

Vor 25 Jahren erschien unter dem o. a. Titel ein Buch, das Leben und Wirken des bekannten Siegener KPD-Abgeordneten des Preußischen Landtags nachzeichnete. Aus Anlass des 70. Jahrestages seiner Ermordung durch die Nazis soll in einer Gedenkwoche an seinen Widerstand gegen den Nationalsozialimus und seine Leistungen im KZ Buchenwald erinnert werden. Neue Quellen belegen, wie lebendig die Erinnerung an Walter Krämer noch ist. Es ist an der Zeit, dass die Stadt Siegen einem großen Sohn der Stadt ihre Reverenz erweist.

Sonntag, 30.10., 15.30 – 17.30 Uhr

Zum 70. Jahrestag der Ermordung des Siegener Widerstandskämpfers Walter Krämer:

Walter Krämer - Von Siegen nach Buchenwald

Vortrag: Klaus Dietermann (Siegen)

Erinnerungen an Buchenwald und Walter Krämer

Vortrag: Prof. Dr. Karl Prümm (Marburg)

Ort: Aktives Museum Südwestfalen, Obergraben 10, Siegen

nach oben